Einführung der IonenDie Elektrolyse von Zinkiodid verstehen

Das Experiment "Elektrolyse von Zinkiodid" wird im Chemieunterricht häufig zur Einführung der Ionen durchgeführt. Es liefert in kurzer Zeit sehr gut beobachtbare Ergebnisse, stellt für viele Schülerinnen und Schüler aber einen Herausforderung dar. Die Methode des Scaffoldings kann hier gute Unterstützung bieten.

Elektrolyse von Zinkiodid zur Einführung der Ionen

Bei der Elektrolyse von Zinkiodid bildet sich an der mit dem Minuspol verbundenen Graphitelektrode ein grauer Zinkbelag. Foto: © Claudia Bohrmann-Linde

|

Bei der Elektrolyse von Zinkiodid bildet sich an der mit dem Minuspol verbundenen Graphitelektrode schon nach kurzer Zeit ein grauer Zinkbelag. An der mit dem Pluspol verbundenen Graphitelektrode entsteht Iod, das in Form brauner Schlieren zu Boden sinkt.

 

Didaktische Ziele der Elektrolyse von Zinkiodid

Das Experiment kann im Chemieunterricht mit Fokus auf verschiedene Lerninhalte durchgeführt werden, angefangen bei der Einführung der Ionen bzw. der Begriffe Anionen und Kationen, über die Erarbeitung der Elektrolyse als erzwungene Elektronenübertragungsreaktion bis hin zu quantitativen Betrachtungen im Zusammenhang mit den Faraday-Gesetzen..

Erfahrungsgemäß haben Schülerinnen und Schüler immer wieder Schwierigkeiten beim Aufbau elektrochemischer Experimentieranordnungen, selbst wenn nur wenige Komponenten notwendig sind. Auch das Benennen von Experimentiermaterialien ist im Chemieunterricht der Sekundarstufe I teilweise fehlerbehaftet und es existieren sprachliche Unsicherheiten in Bezug auf die fachsprachlich adäquate Beschreibung von Vorgängen beim Experimentieren.

Für die eigenständige Anfertigung von Versuchsprotokollen sind Fachbegriffe und sprachlich adäquate Formulierungen jedoch notwendig und ihre chemispezifische Verwendung muss insbesondere in einem sprachsensiblen Chemieunterricht geübt und reflektiert werden. Eine Methode hierfür ist das Scaffolding

 

Die Methode des Scaffolding

Der englische Begriff scaffold bedeutet "Baugerüst". Genau wie ein Baugerüst eine Hilfe bei der Konstruktion eines Bauwerks bietet und nach Errichtung desselben wieder abgebaut werden kann, sieht die Methode des Scaffolding vor, verschiedene methodische oder sprachliche Hilfestellungen im Lernprozess anzubieten. Im fortschreitenden Lernprozess werden immer weniger Hilfestellungen benötigt, sodass die scaffolds schließlich schrittweise wieder abgebaut werden können.

Bezogen auf die Sprachförderung bedeutet Scaffolding, dass die Sprachkompetenzen der Schülerinnen und Schüler durch entsprechende Hilfestellungen systematisch aus- und aufgebaut werden. In einem Unetrricht, der nach dem Scaffoldingprinzip gestaltet ist, werden also über die im Mittelpunkt stehenden fachlichen Inhalte hinaus auch sprachliche Anforderungen eines Themas berücksichtigt und zwar sowohl bei der Unterrichtsplanung als auch bei der mündlichen Interaktion im Unterricht.

Bereits bei der Unterrichtsplanung sollte die Lehrkraft die fachsprachlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Daneben sollte sie die für das Verständnis eines Textes, die Bearbeitung einer Aufgabe oder die Teilnahme am Unterrichtsgespräch erforderlichen sprachlichen Anforderungen antizipieren. Im Anschluss daran sollten Arbeitsaufträge formuliert werden, die zur Nutzung des neu erworbenen Fachsprachgebrauchs anregen. In der Phase des Gerüstabbaus sollten die Lernenden weitere fachsprachliche Texte ohne sprachliche Unterstützung lesen oder verfassen bzw. fachsprachliche mündliche Äußerungen tätigen.

 

Die Gestaltung von Scaffolds

Die so genannten Scaffolds werden den Schülerinnen und Schülern über geeignete Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt. Sie enthalten neben fachlichen Inhalten Nomen, Verben und sprachliche Wendungen, die über verschiedene Aufgaben bereitgestellt werden. 

Eine Bearbeitung der Lernmaterialien in Partnerarbeit ist sinnvoll, da die Schülerinnen und Schüler durch die aktive Sprachanwendung miteinander in einen Fachdiskurs treten und sich so gegenseitig stützen und ergänzen können.

 

Material

Mehr zur Elektrolyse von Zinkiodid finden Sie in den Themenheften "Sprachsensibel unterrichten" und "Fachsprache".

Fachnewsletter Unterricht Chemie

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar