Stoffe und ihre Eigenschaften


Frostschutz mit künstlichen Fetten

Wie stark unterkühltes Wasser flüssig bleibt

Modell des LipidgerüstsGrafik: © ETH Zürich

Gerade beginnt der Sommer und Eiswürfel sind zum Kühlen von Getränken sehr beliebt. Aber nicht immer und überall sind sie erwünscht. Schweizer Forschungsgruppen haben ein System geschaffen, in dem Wasser noch bei extrem niedrigen Temperaturen flüssig bleibt. Es handelt sich um ein Gerüst aus Fettmolekülen, durch dessen Kanäle Wasser fließt und nicht gefriert.

 

von Sylvia Feil

lesen

Der Fisch Silberkopf (Diretmus argenteus) hat große Augen.Foto: © Alexandra Viertler/Universität Basel

Bis in die Tiefsee dringt kaum Licht vor, allenfalls die Bioluminszenz etwa von Anglerfischen oder Quallen erhellt kleine Bereiche. Nun wurden verschiedene Genome untersucht und der Fisch Silberkopf beeindruckte mit einer Vielzahl an Gen-Kopien für das Protein Opsin. Dadurch sieht er vermutlich sehr scharf und er sollte Lichtquellen ihrer Herkunft nach unterscheiden können.

von Sylvia Feil

lesen

Salpeter in BlumendüngerFoto: © Wilfried Probst
Wissenschaftsgeschichte

Die Jagd nach Salpeter

Einst war Salpeter hart umkämpft. Schließlich war es ein wichtiger Bestandteil von Schwarzpulver. Es gibt jedoch nur wenig natürliche Vorkommen. So musste sich der Berufszweig der Salpetersiederer etwas einfallen lassen um an den begehrten Rohstoff zu kommen – egal zu welchem Preis.

von Wilfried Probst (bearbeitet von Nicola Holm)

lesen

Im Zentrum sind die mit roten Verknüpfungen dargestellten und miteinander gekoppelten Stickstoff-Moleküle.Bild: Dr. Rian Dewhurst / Dr. Marc-André Légaré

Die Luft besteht zu über 78 Prozent aus Stickstoff, einem recht reaktionsträgen Gas. Doch benötigen alle Lebewesen Stickstoff beim Aufbau von Aminosäuren und mithin allen Proteinen. Daher wurde schon früh untersucht, wie der Stickstoff aus der Luft in reaktivere Verbindungen überführt werden kann. Aktuell werden neue Reaktionen des Stickstoffs erforscht, bei denen Stickstoffatome zu langen Kettenmolekülen verknüpft werden.

von Sylvia Feil

lesen

WasserstrahlreflexionFoto: Stefan Schwarzer
WASSERSTRAHLREFLEXION AN NANOBESCHICHTETEN OBERFLÄCHEN

Du machst mich nicht nass!

Im Pflanzen- oder Tierreich können ganz unterschiedliche Oberflächen mit wasserabweisender Wirkung beobachtet werden. Eine wichtige Bedingung für diese (super)hydrohobe Eigenschaft ist eine vorliegende Mikro- und Nanostrukturierung des unpolaren Oberflächenmaterials.

von Stefan Schwarzer

lesen

Fachnewsletter Unterricht Chemie

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar