Strukturen nach Maß

Ausgabe: 164/2018

 

Strukturen nach Maß

Mit einer gewissen Selbstverständlichkeit nutzen nicht nur Schülerinnen und Schüler Hightechprodukte des täglichen Bedarfs, wie Kunststoffe, Smartphones oder antibakterielle Sportbekleidung. Die ganz speziellen Einsatzgebiete dieser Alltagsprodukte erfordern maßgeschneiderte Eigenschaften, z. B. eine besonders hohe Kratzfestigkeit der Kunststoffe, reflexionsarme Displays bei Smartphones bis hin zu geruchshemmender Sportbekleidung, die diese Eigenschaft nach einem Waschvorgang nicht einbüßt. 

 

5. – 13. Schuljahr

Strukturen nach Maß
Von der chemischen Forschungsidee zu Erkenntnissen und Produkten


11. – 13. Schuljahr

Vom Spinnennetz zum modernen Laufschuh
Künstliche Spinnenseide als Werkstoff für nachhaltige Produkte


11. – 13. Schuljahr

Kleine Additive mit großer Wirkung
Maßgeschneiderte Synthese von Kunststoffkompositen durch Nanotechnologie


11. – 13. Schuljahr

Kunststoffe und 3D-Druck
Vom submikroskopischen Molekül zur makroskopischen Funktion am Beispiel der Erstellung eines Molekülbaukastens


10. – 13. Schuljahr

Silber einmal anders
Leidenfrost-Synthese und Risikobewertung von Silber-Nanopartikeln


11. – 13. Schuljahr

Metalle: Vielfältige Einsatzgebiete dank vielfältiger Berufe
Struktur-Eigenschaftsbeziehungen erarbeiten - Berufsorientierung im Fachunterricht ermöglichen


9. – 9. Schuljahr

Wertstoffe aus Müll
Re-Funktionalisierung von erwünschten Eigenschaften


11. – 13. Schuljahr

Medizinische Sensoren entwickeln
Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen


9. – 12. Schuljahr

Säuren - Funktion und Konzentration


11. – 13. Schuljahr

Silbernanopartikel aus dem Nanoreaktor


11. – 13. Schuljahr

Kunststoff-Additive - Auf die Größe kommt es an!